Dendrobium jenkinsii ein leuchtendes Kleinod

Viele Jahre lang habe ich versucht dieses Dendrobium aus China, Nepal, Bhutan und Laos zu kultivieren. Ich erstand sehr kleine maximal mit drei Vordertrieben versehene Stücke und habe sie wahrscheinlich auch falsch kultiviert. Seit einigen Jahren besitze ich relativ große Pflanzen, die aufgebunden auf Kork, Xaxim oder Ton im Kalthaus sehr hell aufgehängt sind. Sie werden im Winter alle drei Tage besprüht und einmal im Monat gedüngt. Im Sommer öfters. Vor der Blüte benötigen die Pflanzen eine Trockenzeit. Allerdings ist diese eine Gradwanderung, die Bulben sollten nicht schrumpfen. Sobald die Blütenstielen gut sichtbar sind ca. 2 cm lang, vorsichtig mit dem Sprühen beginnen.

Leider halten die kleinen strahlend gelben Blüten nur etwas über 10 Tage. Die Pflanze wurde von Wallich und Lindley 1839 beschrieben und kommt in Höhenlagen zwischen 700 bis 1500m Höhe in offenen Wäldern vor.

Coelogyne mooreana schön aber Platz raubend

Jetzt blüht sie wieder diese ausladend wachsende aber sehr groß blühende Coelogyne aus Vietnam, die schon 1907 von Rolfe beschrieben wurde und die in Höhenlagen von 1300 bis 2000m Höhe in Nebelwäldern vorkommt. Ich kultiviere sie kalt und einem großen Orchideenkorb mit sehr durchlässigem Substrat aus Rinde mit etwas Torf. Im Wachstum wird sie gedüngt damit große Bulben entstehen, die sind nämlich die Voraussetzung für Neutriebe mit Blütenansatz.

Coelogyne mooreana

18 neue Orchideenarten von Mindanao beschrieben

Im Onlinemagazin der Vereinigung Deutscher Orchideenfreunde  sind wieder einmal sehr spektakuläre Orchideenarten aus Mindanao/Philippinen veröffentlicht worden.

Siehe hierzu

http://orchideen-journal.de/permalink/OrchideenJournal_Vol6_2.pdf

Zum Beispiel auch eine sehr selten zu sehende blaue Bulbophyllum und eine sehr schöne neue Thrixspermum bellamabantae.

Bulbophyllum alboaligerum
Thrixspermum bellamabantae

 

Bulbophyllum minutissimum

Diese Orchidee ist eine der kleinsten bekannten Orchideen, ihre dicht stehenden Bulben sind nur wenige Millimeter groß. Die Orchidee wurde von F. Mueller 1878 für Queensland und New South Wales in Australien in Höhenlagen von 20 bis 500 m über NN beschrieben. Leider ist meine Pflanze, die ohne Substrat über ein Rindenstück kriecht, in den letzten Jahren immer weniger geworden. Wahrscheinlich ist sie zu oft zu trocken oder sie verträgt meinen Dünger nicht.

Bulbophyllum minutissimum

Allerdings blüht sie jetzt wieder einmal, auch die Blüte ist nur ca. 3 mm  Millimeter im Durchmesser.  Das Besondere; dieses Bulbophyllum hat einen Schuh.

Orchideen Gunzenhauser in der Schweiz

Anlässlich eines Vortrags bei der Berner Orchideengruppe hatte ich die Gelegenheit einmal die Paphiopedilumkultur von Ernst Gunzenhauser zu besichtigen. Obwohl Herr Gunzenhauser seinen Verkauf seit einigen Jahren eingestellt hat, kultiviert er eine große Anzahl von hervorragenden Paphiopedilumhybriden. Ich war von seinen Pflanzen echt beeindruckt.

Dazu kommt,  seit über 50 Jahren beschäftigt sich Herr Gunzenhauser mit Orchideen und er hat sie alle kennengelernt von Artur Elle, bis Maurice Lecoufle, natürlich auch Hilmar Doll und Günter Dankmeyer. Er hat bei Sander in England in den 1950 Jahren ein Praktikum absolviert. Er ist in Kontakt mit der Eric Young Orchid Foundation. Ich könnte die Liste so weiterführen.

Paphiopedilum Hans Strahl

 

Den Nachmittag mit Herrn Gunzenhauser habe ich echt genossen und kann nur empfehlen,  ihn auch einmal aufzusuchen. Aber Sie sollten vorher anrufen.

Paphiopedilum delenatii
Paphiopedilum Yellow Tiger

 

Odontoglossum naevium

Jetzt blüht sie wieder, eine der seltensten Orchideen der Welt, die erst vor einigen Jahren überhaupt wieder durch Samen vermehrt werden konnte. Und zwar wurde die alte von Waldvogel gesammelte Pflanze mit der neu gesammelten Pflanze von Beckendorf gekreuzt. Ich hatte das Glück einige Nachzuchten davon zu erhalten. Eine dieser Pflanzen blüht jetzt gerade, sie ist auf einem Gießtopf aufgebunden.  Habe aber inzwischen diese mit meiner großen Waldvogelpflanze gekreuzt und Samenkapseln erzeugt.

Odontoglossum naevium

 

Dendrobium primulinum ex Laos

Angeblich mit längeren Bulben und größeren Blüten, auch scheint der Lippenfleck nicht die ganze Lippe auszufüllen, im Aufblühen ist dieser eher grün. Kultiviert wird die Pflanze auf Holzstück aufgebunden im Kalthaus, Pflanze ist echt groß, warum sie nur wenige Blüten hat, wohl falsche Pflege.

Dendrobium primulinum ex Laos

Name Dendrobium primulinum stammt von Lindley aus dem Jahr 1858. Vorkommen zwischen 300 und 1300m über NN in Nepal, Sikkim, Burma, Thailand, Laos und Vietnam.

Aufsehenerregende rote Odontoglossum Hybride

Anlässlich des Tages der Offenen Tür bei Jörg Fresonke stellte dieser zwei sehr schöne rote Odontoglossum Hybriden aus. Einer der Kreuzungspartner war die sog. Feuerkugel, diese stammte wohl aus der Gärtnerei und Zucht von Artur Elle. Der zweite Kreuzungspartner ist Petit Port und stammt wohl aus Großbritannien.

Auch wenn dies  auf dem Bild hier nicht so deutlich wird, die Ausfärbung ist bestechend und die Form auch.

Tag der offenen Tür bei Orchideen Lucke, Jörg Fresonke 3./4.März

Heute und morgen findet in der oben genannten Orchideengärtnerei der Tag der offenen Tür statt. Ich muss gestehen ich habe schon lange keinen Tag der offenen Tür in einer Gärtnerei gesehen, der einen solchen Zulauf hatte.

 

Also falls Sie morgen 4. März noch nichts vorhaben, es lohnt sich!

Dendrobium x delicatum

Noch immer ist nicht so ganz klar, ob diese Orchidee eine eigene Art ist oder doch eine Hybride. Ich schliesse  mich hier jetzt mal der Hybridengemeinde an. Toll finde ich allerdings, dass sie wieder einmal blüht. Sie stammt wohl unter anderem aus Queensland in Australien, es gibt keine Höhenangaben, sie soll auch auf Felsen vorkommen, schätze ich habe sie in den 1990er selbst in Australien gesehen, aber mehr Richtung Berge der Great Dividing Range. Muss mir mal meine Diapositive anschauen.

Dendrobium x delicatum

Die Pflanze benötigt eigentlich keine Pflege, sie verzeiht auch das Fehlen von Wasser, hängt im Kalthaus ganz hell und hat wohl die jetzt vergangenen  kalten, sonnigen Wochen sehr gut vertragen, sodass sie jetzt blüht. Die Hybride soll Dendrobium kingianum x tarberi sein, sie wurde 1902 von Bailey als Dendrobium x delicatum beschrieben.