Pleurothallis restrepioides blüht jetzt

Diese kühl bis warm zu kultivierende epiphytisch bis terrestrische Orchidee aus Höhenlagen bis 2000 m kommt in Kolumbien, Ekuador und Peru vor. Ich habe sie in Ekuador in der Höhe von ca. 1800m Höhe im Straßengraben wachsend gesehen, großflächig wie Gestrüpp, vollsonnig mit zahlreichen Blütenständen.

IMG_4680

Heute sind viele dieser Pleurothallisarten zu Stelis (2001 durch Pridgeon&Chase) gestellt, auch eine Folge der Genomuntersuchungen in Kew. Ursprünglich im Jahr  1836 von Lindley  beschrieben, wird auch die restrepienartige Pleurothallis genannt.

 

Sie wird aufgebunden oder im Topf hell oder auch nicht so hell kultiviert, gut gewässert oder auch nicht,  weil sie unerreichbar aufgehängt ist. Sie blüht eigentlich immer mal und verzeiht Kulturfehler. Habe aber festgestellt im Topf mit guter Wasser/Düngerversorgung bildet sie kräftigere Triebe und gute, lange Blütenstände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.