Lycaste aromatica

Angeblich kann man diese Orchidee von kalt bis warm kultivieren. Ich halte sie jetzt eher kalt. Sie stammt auch aus der Sammlung meines Orchideenfreundes, der mir  am Ende des Sommers überzählige Stücke geschenkt hat. Die Pflanze hat sehr große Blätter und recht große Bulben bis an 10 cm heran. Normalerweise erscheinen die Blüten im Frühjahr mit den Neutrieben (nach einer Trockenzeit). Komischerweise blüht sie jetzt.

Lycaste aromatica

Die Pflanze wächst als Epiphyt in Astgabeln oder als Lithophyt auf dem Boden an Hängen oder sogar als Erdorchidee in Eichenwäldern in Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras. Höhenlagen von 500-2000m. Wurde von Lindley 1843 beschrieben. Kultur in größerem Topf mit durchlässigem Rindensubstrat, ausreichend mit Dünger versorgen und reichlich Wässern während des Wachstums.

Vanda Blue Magic

Sehr oft werden besonders bei der Pflanzenbewertung blaue Vandeen vorgestellt, von denen behauptet wird, es seien reine Vanda corulea. Zunächst einmal ist es so, reine Arten sind oft eher hellblau als tiefblau und die berühmte Gitterzeichnung  ist auch nicht so deutlich. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als ich in den 1980er Jahren unbedingt diese reine Art kultivieren wollte, war  ich von den sehr blassen  Blüten enttäuscht. Also Vorsicht bei den reinen Coruleas von toller Qualität, meist  sind dies Hybriden.

Vanda Blue Magic

In meiner Sammlung blüht regelmäßig ein Klon, eine Hybride denke ich, die sich Blue Magic nennt und Form und Farbe sind wirklich magic, finde ich.  An anderer Stelle habe ich die Saateltern schon mal erwähnt. Kultiviert wird  ohne Substrat einfach aufgehängt, erfreut sie mich  im temperierten Gewächshausbereich jedes Jahr mit Blüten.

 

Rhynchostele ehrenbergii

Immer wenn mein Odontoglossum sammelnder Orchideenfreund seine Orchideen ins Winterquartier räumt, verkleinert er seine Sammlung bzw. über den Sommer werden seine Pflanzen z.B. durch Teilung mehr, sodass er dann Stücke abgibt. So auch dieses Jahr. Und manchmal sind dann Stücke dabei, die ich noch nicht habe. Dieses Mal war es Rhynchostele ehrenbergii und zwar eine große Pflanze mit vielen Blüten. Aufgebunden kultiviert, diese blüht offenbar mit dem Neutrieb.

Rhynchostele ehrenbergii

Die Pflanze wurde 1993 zur Gattung Rhynchostele gestellt und war davor Odontoglossum ehrenbergii. Ehrenberg war ein deutscher Botaniker und Sammler im 19. Jahrhundert. Pflanze stammt aus Mexiko und wurde 1841 als Odontoglossum beschrieben.

Kultur: Ich denke eher kühl und Blütezeit am Standort im Frühjahr. Die jetzige Blüte könnte am warmen Sommer liegen?

Dendrobium leucocyanum eine Kleinorchidee

Vor vielen Jahren habe ich von einem Orchideenfreund ein extrem seltenes Dendrobium aus dem Hochland von Papua Neuguinea erhalten. Damals hatte nur noch Rogier  van Vugt  in der Niederlanden diese Pflanze, ich schickte ihm Pollen ohne jemals zu erfahren, ob es eine erfolgreiche Vermehrung gab. Soweit ich Kenntnis habe, verkauft heute die Firma Popow diese Orchidee.

Dendrobium leucocyanum

 

Pflanze stammt aus den feuchten Regenwäldern von Papua Neuguinea aus Höhen von 2100 bis 2600 m. Pflanze ist sehr klein,die Bulben werden mit viel Licht rötlich, tragen 2 bis 3 Blätter;  kriechend, Blüten sollen angeblich simultan im Winter erscheinen und Büscheln bis 25. Wird kalt kultiviert am Besten aufgebunden auf Kork mit Moosunterlage. Wenig düngen. Die Pflanze wurde von T.M. Reeve 1982 beschrieben, der Name bedeutet weiß/blau bezieht sich also auf die hellblaue Farbe.

Bulbophyllum guttulatum blüht

Wurde von Reichenbach 1861 beschrieben, stammt aus Höhenlagen von 800 bis 2600 m Höhe in Myanmar, Bhutan, Vietnam. Soll als Epiphyt angeblich warm wachsen. Kommt in meiner Sammlung aufgebunden auf Rinde mit wenig Moos auch mit niedrigeren Temperaturen klar. War eine Zeitlang Cirrhopetalum (Bulbophyllen mit mehreren Blüten radförmig angeordnet). Wenn meine Pflanze mehr Wasser hätte, wäre sie größer. Regelmäßige Düngung fördert das Wachstum.  Name bedeutet klein gefleckt.

Bulbophyllum guttulatum

Neuer Frauenschuh aus China beschrieben; Paphiopedilum erythroanthum

Noch vor einigen Jahren war die Entdeckung von neuen Frauenschuhorchideen immer mit einem Rennen um die Erstbeschreibung verbunden. Die Orchideenmagazine änderten dafür ihre Erscheinungsdaten oder gaben Sonderausgaben heraus. Das Renommee einer Zeitschrift konnte an der Anzahl oder Regelmäßigkeit solcher spektakulärer Neubeschreibungen gemessen werden. Heute hat sich dieses Konkurrenzdenken etwas gelegt und das liegt auch daran, dass heute das Feld jungen Wissenschaftlern überlassen wurde und diese müssen für ihre wissenschaftliche Zukunft in Zeitschriften veröffentlichen, welche mit einem ImpactFaktor versehen sind. Je höher dieser Faktor, um so bedeutender ist die Veröffentlichung. Nicht unerwähnt bleiben darf deshalb hier, die größte Anzahl der Orchideenmagazine ist für diesen Impactfaktor nicht gelistet, soweit ich das überblicke, ist im Moment lediglich Lankesteriana von Franco Pupulin dort aufgenommen.

Paphiopedilum erythroanthum

 

Der neue Frauenschuh stammt also aus Yunnan, er wurde in der Zeitschrift Phytotaxa veröffentlicht. Heutzutage ist es offenbar auch üblich eventuelle Neufunde einer Untersuchung der DNA zu unterziehen. Das funktioniert natürlich nur, wenn von den Vergleichsarten ebenfalls diese Analysen vorliegen. Dabei werden bestimmte Bereiche der Gesamt DNA mit den Bereichen des Neufundes verglichen und wenn sich dann genügend Abweichungen ergeben, könnte es sich um eine neue Art handeln. Im vorliegenden Fall sind diese Abweichungen bei der neuentdeckten Art aber nur zu ungefähr 8 % vorhanden. Das folgern die Autoren, dass die Position dieser neuen Art im System nicht ausreichend belegt ist und sie somit auch eine Naturhybride sein könnte.  Allerdings sind die Merkmalsunterschiede zu z.B. Paphiopedilum henryanum  so groß, dass sich die Autoren zur Neubeschreibung entschlossen haben. Die hier verwendeten Bilder stammen von den Autoren. Sie haben ihre Verwendung genehmigt.

Paphiopedilum henryanum

 

Black Jack ein Frauenschuhklon

Nachdem über viele Jahrzehnte versucht wurde Paphiopedilum zu klonen und es immer wieder an so Hindernissen wie dem Oxidieren des Gewebestückes im Kulturmedium gescheitert war, ist es in den vergangenen Jahren offenbar auch bei  Vertretern  dieser Gattung gelungen. Ein Gewebelabor in Belgien sowie das Labor der Firma Dürbusch haben diese Klone auf den Markt gebracht.

Große Labore lassen die Finger davon, weil Frauenschuhe keine wirtschaftlichen Orchideen sind. Die möglicherweise absetzbaren Stückzahlen sind zu klein.

Paphiopedilum Black Jack

Seit einiger Zeit verkauft auch die Schwerter Orchideenzucht einen sog. Vinicolor Frauenschuh, der aus einer Klonierung stammt. Er nennt sich Black Jack. Scheint aber ähnliche Kulturprobleme (wenige Wurzeln und zögerliches Wachstum) zu bereiten, wie die Vinicolorpflanzen aus Aussaat.

Dendrobium delacourii dankbarer Blüher im Sommer

Kommt aus Myanmar, Thailand, Laos und Vietnam in  Höhenlagen von 800 – 1300 m in laubabwerfenden Wäldern. Benötigt volle Sonne.

Dendrobium delacourii

Ich habe festgestellt, aufgebunden wächst sie besser. Blüht im Sommer aus der Mitte des Neutriebs also terminal. Ruhezeit mit weniger Wasser aber trotzdem hell im Winter nach Abschluss des Triebes. Dieser sollte während und nach der Blüte gedüngt werden, damit er kräftig wird. Denn nur kräftige Altbulben führen im nächsten Frühjahr zu kräftigem Austrieb mit mehrblütigen Infloreszenzen.

Dendrobium lowii

Vor einigen Jahren habe ich schon einmal Dendrobium lowii kultiviert, es muss eher warm gehalten werden und ist zusätzlich besonders anfällig für Fusarium (Pilzerkrankung, die von der Basis aus die Pflanze tötet). Jetzt gibt es in Schwerte wieder einmal Pflanzen davon. Ich konnte nicht widerstehen und habe ein aufgebundenes Stück gekauft.

Dendrobium lowii

Dendrobium lowii stammt von der Insel Borneo, genauer aus Sarawak,  aus Höhenlagen von 600 bis 1000 m über NN. Wurde von Lindley 1861  für den Orchideensammler Hugh Low benannt. Die Triebe wachsen etwas zigzag förmig, sind schwarz behaart und gehören somit in die Formosae Gruppe. Erfahrungsgemäß ist deren Kultur heikel. Besonders die Neutriebe faulen gern aus. Die Blüten erscheinen in Trauben bis zu 7 Blüten, welche leider höchstens vier Wochen halten.