Bulbophyllum thaiorum

Dieses spektakuläre Bulbophyllum blüht regelmäßig mehrmals im Jahr, dabei können auch an älteren Bulben immer wieder einmal neue Blütenstände entstehen. Ich habe die Pflanze von der Firma deWilg in den Niederlanden, die bis zum Beginn der 2000er Jahre besonders mit Naturformen handelte und bei der sich auch viele Orchideenhändler mit seltenen Orchideen versorgten.

Bulbophyllum thaiorum

Meine zwei Pflanzen sind aufgebunden, werden regelmäßig gedüngt und ab und zu auch getaucht. Sie sind relativ hell aufgehängt. Die Pflanze wurde 1912 von Smith für Thailand beschrieben, kommt aber auch in Myanmar und Vietnam vor.

Eria extinctoria

Von Zeit zu Zeit gibt es Orchideen im Handel, die selbst mir nach vielen Jahren der intensiven Suche nach Raritäten besonders im asiatischen Raum nicht geläufig sind. So war es auch mit dieser sehr kleinen laubabwerfenden Art, die ich von Boscha Popow erhalten habe. Sie ist aufgebunden und wird täglich angesprüht oder getaucht. Dazu erhält sie regelmäßig Dünger.

Sie ist aufgebunden, hat ganz fein behaarte Wurzeln und die Bulben stehen dicht zusammen, sie sind abgeflacht, linsenförmig. Die Blüte erscheint aus der ehemaligen Blattansatzstelle. Die Pflanze soll aus Nepal stammen. Sie hat im Netz auch die Gattungsnamen Dendrobium und Conchidium.

Dendrobium maccarthiae ist ziemlich selten

Dieses Dendrobium geistert schon lange in meiner imaginären Wunschliste herum. Ich hatte vor Jahren bei einem Besuch in Schwerte Bernd Junginger getroffen, der diese Orchidee als Jungpflanzen von Guido Schöttler kaufte. Damals habe ich es verpennt, mir auch Jungpflanzen davon zu kaufen. Nachforschungen bei vielen Orchideenbetrieben im In- und Ausland haben ergeben, die Pflanze ist nicht zu bekommen. Zu meinem Glück hat mir jetzt Bernd Junginger  eine Pflanze verkauft, die sogar blühte. Dazu hat er mir erzählt, dass es wieder in Vitro vermehrte Pflanzen gibt. Also werden diese in naher Zukunft im Handel erhältlich sein.

Dendrobium maccarthiae stammt aus Sri Lanka (Süden)

Dendrobium maccarthiae

aus sehr heißen und feuchten immergrünen Regenwäldern. Sie ist eine mittelgroße überhängende Pflanze die im Frühjahr bis Sommer blüht. Die Infloreszenz hat zwei bis fünf Blüten, die sich nicht ganz öffnen aber dafür bis 4 Wochen halten. Benannt nach der Ehefrau Mrs Maccarthy des Gouverneurs von Sri Lanka im 18. Jahrhundert. Beschrieben 1855 von Thwaites.

Kultur so warm wie möglich, ich habe sie im Moment im Dachfirst im temperierten Abteil. Mal sehen was im Winter passiert. Eventuell nehme ich sie dann ins Haus und stelle sie  auf die Fensterbank. Sie hat einen kleinen Topf mit grobem Substrat und wird bei jedem Gießen schwach gedüngt.

Sobralia mal wieder in Blüte

Aus meiner Zeit in der ich auch südamerikanische Orchideen gesammelt habe, stammt diese Sobralia. Inzwischen sind die Triebe echt lang und die Pflanze nimmt einigen Raum ein. Schade ist, dass die Blüten nur einen bis 1,5 Tage überhaupt halten. Da aber mehrere je nach Witterung auch in einem größeren zeitlichen Abstand gebildet werden, ist die Blütezeit etwas länger. Der Artname meiner Sobralia soll Sobralia yauaperyensis sein, ich habe diesen schon früher in diesem blog angezweifelt. Toll gefällt mir, dass machmal zwei Blüten an einem Trieb gleichzeitig geöffnet sind. 

Blütezeiten von Dendrobium geändert!

Normalerweise haben Dendrobien feste Blütezeiten in denen sie einmal pro Jahr blühen. Seit einigen Jahren habe ich festgestellt, das diese einmaligen Blühereignisse nicht mehr unbedingt die Regel sind. So haben auch dieses Jahr bei mir Dendrobium fimbriatum oculatum, D. Gatton Sunray und sogar D. harveyanum mehrfach geblüht. Allerdings nicht aus mehrfach neu gebildeten Neutrieben, sondern an ausgereiften Trieben der Vorjahre, die bei ersten Blühereignissen keine Rispen hatten. Ich führe dieses Mehrfachblühen auf eine geänderte Düngung zurück. Seit letztem Jahr bin ich dazu über gegangen bei jedem Wässern zu düngen. Nicht mit einer starken Düngelösung von z.B. 1000 Mikrosiemens sondern immer mit Konzentrationen unter 100 Mikrosiemens. Dabei habe ich verschiedene Dünger benutzt von den Firmen Schwerter Orchideenzucht, Karge Orchideen, Curling Orchideen und natürlich meinen Lieblingsdünger Orchid Focus. Dazu wurde Chelsea Hormonpräparat und sogar eine Huminsäure Lösung von Orchid Focus verwendet. Der Wechsel der Düngepräparate lässt natürlich keine Aussagen zu einer eventuell zu favorisierenden Wirkung eines Präparates zu, aber ich finde, solange die Wurzeln wachsen, also an aufgebundenen Orchideen grüne Wurzelspitzen zu sehen sind, ist das ein Erfolg.

Dendrobium harveyanum

Euchile (Encyclia) mariae

Manchmal kommen durch Sammlungsverkleinerungen Pflanzen zu mir, die ich mir eigentlich nie zulegen würde. In diesem Fall ist es Euchile mariae, von der jetzt sogar mehrere Exemplare blühen. Sie sind ohne Substrat aufgebunden und kommen meiner eher trockenen Kultur in ihren Ansprüchen entgegen. Besonders ist die stark vergrößerte Lippe der Blüte, die nach dem Öffnen der Blüte weiter wächst.

Euchile mariae

 

Pflanze stammt aus Neumexiko aus Höhenlagen zwischen 1000 bis 1200m in trockenen Eichenwäldern. Name mariae bezieht sich auf den Vornamen der Frau des Entdeckers Maria Oestland, der die Pflanze im 19. Jahrhundert entdeckte. Pflanze wurde von Ames beschrieben und 1998 von Withner in die Gattung Euchile überführt.   Sie soll von kühl bis warm kultivierbar sein. Je Blütenstiel sollen bis fünf Blüten gebildet werden. Meine Pflanzen haben wohl wegen kleiner Bulben und dem Aufbinden erst im vergangenen Herbst jeweils nur eine aber dafür große Blüte.

Soweit ich davon Kenntnis habe, wird diese Orchidee im Moment von Popow Orchids angeboten.

 

Dendrobium laterale

Es ist eine besondere Freude, wenn man es schafft Pflanzen, die auch etwas seltener sind, regelmäßig zur Blüte zu bringen.

Das Dendrobium laterale ist erst seit einigen Jahren überhaupt in Kultur. Ich habe es von Boscha Popow. Jetzt hat es wieder geblüht.

Dendrobium laterale

Pflanze ist aufgebunden, hat sehr kleine Bulben und blüht offenbar aus dem Neutrieb. Neutriebe sind empfindlich, sie faulen sehr leicht, wenn die Wasserqualität nicht stimmt (Bakterien oder Pilze).

Wichtig ist, das Pflänzchen täglich anzusprühen.

Dendrobium x usitae „Red Coral“

Auch bei den Dendrobien gibt es inzwischen Hybriden, die es wert sind, kultiviert und gesammelt zu werden. Ein Beispiel ist die hier vorgestellte Pflanze. Sie taucht von Zeit zu Zeit im Handel auf. Im Moment wieder einmal bei der Schwerter Orchideenzucht.

Dendrobium x usitae „Red Coral“

Sie ist eine Hybride zwischen Dendrobium goldschmidtianum und Dendrobium bullenianum. Wurde 1995 von Yukawa gezüchtet. Warum allerdings die Farbe von D. goldschmidtianum also mehr oder weniger lila keine Rolle spielt, entzieht sich meiner Kenntnis.

 

Die Pflanze sollte eher warm kultiviert werden. Meist blüht sie im Frühjahr oder Frühsommer. Während des Wachstums regelmäßig düngen.

Dendrobium dickasonii mal wieder in Blüte

Eine Pflanze, die ich schon mal als Geschenk aus der Schweiz erhalten hatte, die mir an Fusarium gestorben ist und die durch Nachzucht der Firma Lucke Orchideen wieder im Handel ist. Wird temperiert im kleinen Topf kultiviert; regelmäßig gedüngt und blüht im Frühjahr. Blüten halten über vier Wochen.  Pflanze stammt aus Myanmar, Thailand, wächst in Höhenlagen von 1500 bis 1800m. Die Pflanze wurde 1940 von L.O. Williams beschrieben. Ob es sich bei meiner Pflanze wirklich um die Art handelt oder um eine Hybride mit Dendrobium unicum, ist mir nicht bekannt. Zur Artunterscheidung sind Artikel erschienen. Bei Interesse bitte bei mir melden.

Dendrobium dickasonii

Dendrobium harveyanum

Auch wenn dieses Dendrobium gelb ist, hat es durch seine fransige Erscheinung der Lippe einen besonderen Status innerhalb der vielen gelbblühenden Arten. Dazu kommt es scheint nicht so häufig in Kultur zu sein, da es wohl selten zu finden ist und somit selten im Handel angeboten wird.  In der Kultur schwieriger; ich kultiviere sie kühl in kleinerem Topf und habe festgestellt, es ist besser sich ein größeres Exemplar zu kaufen. Also eine Pflanze mit mehreren Vordertrieben. Dann ist der Ausfall eines Neutriebes durch Schwarzfäule oder Schneckenfrass leichter zu kompensieren. Blütezeit eigentlich immer nach ausreichendem Ausreifen der Neutriebe, da diese bei mir erst im Winter bzw. Frühjahr fertig ausgereift waren, haben die Pflanzen erst jetzt geblüht.

Die Pflanze stammt aus China, Myanmar, Thailand. Wurde nach einem irischen Orchideenliebhaber  benannt und 1883 von Reichenbach beschrieben.