Dendrobium moschatum?

Vor vielen Jahren habe ich diese Orchidee bei Marie Karge gekauft. Sie war und ist immer noch aufgebunden, die Triebe waren blattlos und zeigten nach unten. Also dachte ich an eine eher hängende Wuchsform. Als nach zwei Jahren der Neutrieb kam, zeigte dieser nach oben, also eine aufrechte Wuchsform. Auch dieses Dendrobium ist mit einer schuhförmigen Lippe ausgestattet. Blüten halten ca. 10 Tage. Infloreszenz ist mehrblütig (5-10).

Dendrobium moschatum

Name stammt von Swartz, der sie schon 1805 beschrieb, sie soll nach Moschus duften. Höhenlage 300m bis 900m, Kultur also mehr zum Warmen hin. Assam (Indien), Hainan, Bhutan, Laos sind Herkunftsländer.

Dendrobium crysocrepis

Nur wenige Dendrobien haben als Besonderheit einen Schuh als Lippe. Die hier vorgestellte Art ist so eine. Sie stammt aus China, Myanmar, Thailand, Höhenlage ungefähr 1400m in Wäldern auf Kalk, wurde von Parish & Rchb.f. 1872 beschrieben.

Dendrobium crysocrepis

Kultur kleiner Topf, grobes Substrat, wenn das Substrat  durchgetrocknet ist, durchdringend  wässern, vorsichtig düngen nur während des Wachstums. Selten in Kultur und Handel.

Dendrobium aurantiflammeum

Auch so ein Dendrobium von Borneo, welches ich lange gesucht habe, eine Art,  die ziemlich spektakulär ist. Und schwierig in der Kultur. Habe vor vielen Jahren schon mal eine Pflanze gehabt, die nach einiger Zeit an der Basis gelb wurde und nicht mehr austreiben konnte. Wahrscheinlich war das  eine Fusariuminfektion.

Dendrobium aurantiflammeum

Meine heutige Pflanze ist eine Nachzucht und stammt wieder einmal aus Schwerte. Sie sitzt in einem kleinen Topf und hat nachdem sie letztes Jahr zwei Neutriebe brachte, jetzt an Alttrieben Blütenknospen gebildet, die im Moment blühen. Dazu treibt sie munter Neutriebe. Das könnte an der momentanen Wärme in meinem Gewächshaus liegen.

Die Art kommt in 900-1400m Höhe  in Bergwäldern und Mooswäldern vor und soll angeblich warm bis kühl kultiviert werden können. Ich vermute es ist besser sie wärmer zu kultivieren. Sie verträgt Dünger in der üblichen Konzentration.

Dendrobium aurantiflammeum wurde 1998 von Jeffrey Wood (leider vor Kurzem verstorben) beschrieben, der Artname bedeutet orange flammig.

 

Dendrobium azureum entdeckt

Vor einigen Jahren hat Andre Schuiteman von Kew Gardens anhand eines Romans, eines Abenteuerberichts aus den 1950er Jahren eine blaues Dendrobium beschrieben. Da es noch niemand gesehen hat,  wurde es lediglich als Herbarabzeichnung illustriert. Vergangenes Jahr ist diese Orchidee auf der Insel Waigeo Island in West Papua entdeckt worden. Im Netz kursiert ein Video vom Standort.

 

Cuitlauzina pendula nicht einfach aber schön

Diese Orchidee befindet sich schon lange in meiner Sammlung. Nicht in allen Jahren gelingt es einen Blütenstiel zu erhalten. Mal fressen Schnecken den zarten Ansatz weg, mal fehlt das Licht. Dieses Jahr hat es wieder einmal geklappt.

Cuitlauzina pendula

Pflanze wurde 1825 von Llave & Lex für Mexiko beschrieben, kommt in Höhenlagen von 1400 bis 2200m vor. Also eher kühl in der Kultur. Wird im Teichkörbchen mit grobem Rindensubstrat sehr hell kultiviert. Nicht Wässern bevor der Blütentrieb erscheint. Sobald nach der Blüte am Neutrieb auch Wurzeln erscheinen, sollte die Pflanze gedüngt werden.

Hat in ihrer wechselvollen Geschichte auch schon mal zu Odontoglossum gehört.

Dendrobium clavatum oder chryseum

Immer auf der Suche nach selteneren Dendrobien habe ich vor einigen Jahren aus einem Import der Schwerter Orchideenzucht die oben genannte Pflanze erhalten. Sie ist aufrecht, ungefähr 50 cm hoch, hat schlanke Bulben, die an vorjährigen dann blattlosen Bulben mit 4 bis 6 Blüten blühen. Kultur im kleinen Topf, durchlässiges Substrat. Düngen während des Wachstums und reichlich Wässern. Vorkommen der Pflanzen deutet auf kühle Kultur hin.

Pflanze stammt aus Indien bis China aus Höhenlagen von 1000 bis 2150 m. Wächst als Epiphyt oder als Lithophyt, dann auf sandigen Standorten am Südhang von Felsen.

Dendrobium clavatum

Von Rolfe 1888 als Dendrobium  chryseum beschrieben 1851 von Lindley als Dendrobium  clavatum.

Mal wieder Dendrobium papilio

Eines der interessantesten Dendrobien blüht im Moment wieder einmal in meiner Sammlung. Nachdem im vergangenen Jahr beim Tokyo Dome dieses Dendrobium einen der ersten 3 Plätze erreichte, erinnerte ich mich daran, dass dieses Dendrobium früher einmal in der alten Gärtnerei von Orchids&More in Gauting in der kühlen Abteilung hing. Damals hatte ich mich nicht getraut danach zu fragen bzw. eventuell waren andere Orchideen mehr in meinem Focus. Vergangenes Jahr habe ich von Orchids&More drei Pflanzen aus einem Frischimport erhalten, davon leben jetzt noch zwei, eine ist an Fusarium Infektion gestorben bzw. hatte diese schon, sodass die Pflanze gar nicht erst wuchs. Die größere Pflanze hat jetzt wieder geblüht und durch höhere Düngergaben hat sie auch deutlich größere Blüten. Kultur im Kalthaus im Winter etwas trockener, während der Wachstumszeit mehr Wasser. Kleiner Topf und grobes Rindensubstrat. Leider halten die Blüten nur wenige Tage.

Dendrobium papilio

Wenn auch die Blüte dieses  noch nicht an die des Klones vom Tokyo Dome herankommt, sie ist deutlich größer (8 cm im Durchmesser)  .

Dendrobium anosmum blüht

Dieses Dendrobium habe ich schon öfter kultiviert, nicht immer mit Erfolg. Es scheint ein bisschen darauf anzukommen, ob man einen wüchsigen Klon erwischt oder nicht. Jetzt habe ich es mit einer Sämlingspflanze versucht. Sie scheint zu wachsen.

Dendrobium anosmum

Dendrobium anosmum stammt aus Malaysia, Vietnam, Laos und anderen Gebieten in Südostasien; die Höhenlagen sind von Meereshöhe bis ca. 1300m an Waldrändern im Primärwald. Pflanze kann bis 1,20m lange Triebe haben. Nach der Blüte  im Frühjahr sobald die neuen Triebe erscheinen mehr Wasser geben und düngen. Wächst bis ca. Oktober; danach trocken halten und etwas kühler kultivieren.  Die Blätter werden abgeworfen. Erst wieder mehr wässern sobald die Blüten im Frühjahr erscheinen.

1845 von Lindley beschrieben, wobei der Name nicht duftend bedeutet, was eine falsche Bezeichnung ist, denn diese Orchidee duftet sehr wohl.

 

Tischbewertung beim VDOF

Anlässlich der Mitgliederversammlung am vergangenen Samstag in Dortmund hat die VDOF eine Tischbewertung der vorgestellten Pflanzen durchgeführt. 6 erfahrene Pflanzenpreisrichter  konnten sich über sehr interessante Vorstellungen freuen. Es wurden viele Auszeichnungen verteilt. Leider ist es bei den mit  der VDOF kooperierenden Vereinen nicht mehr üblich den Bewertungsausschuss einzuladen. Mit den Tischbewertungen vor der MV möchten wir zeigen, dass es diesen Ausschuss noch gibt und er gerne anlässlich von Ausstellungen oder anderer Anlässe tätig wird. Übrigens kostenfrei, auch die Pflanzenvorstellung ist kostenfrei.

Hier einige Beispiele bewerteter Pflanzen:

Platystele umbellata
Gold
Phalaenopsis cornu-cervi var. chattaladae Bronze
Disa Hybride Bronze
Paphiopedilum vietnamese Silber

Dendrobium aphyllum

Schon öfters habe ich in der Vergangenheit dieses Dendrobium kultiviert, hatte aber offenbar schlechte Klone oder was auch sehr wahrscheinlich ist, ich habe sie schlecht kultiviert, denn sie scheint im Topf nicht so gut zu wachsen.

Dendrobium aphyllum

Früher wurde diese Pflanze auch Dendrobium pierardii genannt. Sie stammt auch Südostasien, kommt in fast allen Ländern dort vor. Höhenlagen von 150 bis 1800m; könnte also von warm bis temperiert kultiviert werden. Hat dünne Triebe bis 2m Länge. An den blattlosen Trieben des Vorjahrs erscheinen 1-3 blütige,  duftende Infloreszenzen. Blüten ca. 5 cm im Durchmesser. Kann sehr viele Blüten entlang der Triebe ausbilden; sobald diese erscheinen vorsichtig Wässern, damit diese nicht abfallen oder eintrocknen.

Kultiviert nach dem Vorbild des Lieferanten (Schwerter Orchideenzucht)  auf einem Holzbrett ohne Substrat. Da muss auf Wasser während der Wachstumszeit geachtet werden. Mindestens einmal täglich ansprühen. Düngung wie üblich mit Orchid Focus Grow während der Wachstumszeit.

Beschrieben von C.E.C. Fischer 1928