11. Sanya (Hainan) China Internationale Orchideenschau

Zum bereits jetzt 5. Mal hatte ich Gelegenheit an dieser Schau in Südchina teilzunehmen. Als einziger weiterer europäischer Teilnehmer war Hans Christiansen aus Dänemark eingeladen.

Ausstellungsstand VDOF
Ausstellungsstand VDOF

Mit  gesponserten Schnittblumen der Firmen Miquel, Schwerter Orchideenzucht und Lucke (Orchideen Fresonke) reiste ich nach China. Dort ist es fast immer 30°C warm und sehr sonnig. Die Schau fand in einer Halle von Lawrence Sun, dem größten Orchideenproduzenten Chinas statt. Sie stand dieses Mal fast ganz im Zeichen der Floristen, die wirklich kunstvolle Stände aufbauten. Wir alten Orchideensaurier aus Myanmar Saw Lwin,  aus Thailand, Taiwan oder Singapur wurden mit unseren herkömmlichen eher landschaftartigen Ständen (in meinem Fall allerdings mit Schnitt) fühlten uns etwas an den Rand gedrängt. Dies kann aber auch mein subjektiver Eindruck sind. Die jungen Wilden sind innovativ und kreativ.

Japanische Floristenkunst
Japanische Floristenkunst

Trotzdem gewann die VDOF zusammen mit Christiansen den Excellent Award, was bei der starken Konkurrenz durchaus bemerkenswert ist.

Oncidium Tiny Twinkle dunkelgelb

Diese kleinwüchsige, meist vielblütige Orchidee ist eine Kreuzung aus Oncidium cheirophorum x ornithorynchum (sotoanum). Sie wird oft zur Winterzeit sogar in Baumärkten angeboten.  Die roten Varianten dieser Kreuzung sind  in der Pflege etwas schwieriger. Meist wachsen nur die fast weißen Pflanzen gut. Leider haben sie im Gegensatz zu Oncidium ornithorynchum oft keinen Duft mehr. Vor einigen Jahren habe ich im örtlichen Baumarkt diese dunkelgelbe Pflanze ergattert; sie war halbtot, ein Schicksal was vielen Baumarktorchideen nach einigen Wochen dort droht. Nach jetzt drei Jahren hat sich die Pflanze soweit erholt, dass sie blüht.

Onc. Tiny Twinkle
Onc. Tiny Twinkle

Sie wird kühl und hell kultiviert, sie verträgt mäßige Düngung, wächst aber wie oben erwähnt sehr langsam.

Onc. Tiny Twinkle
Onc. Tiny Twinkle

Dendrobium lawesii rot pünktlich zu Weihnachten

Auf meiner Reise nach Papua Neuguinea habe ich Dendrobium lawesii nicht gefunden, leider. Allerdings steht in der Literatur, dass diese Art wohl im indonesischen Teil der Insel, also in Irian Jaya, häufiger vorkommt.

In Deutschland gibt  in den letzten Jahren fast nur rosa Farbtöne im Handel. Günter Ludwig, der viel zu früh verstorben ist, hatte schöne rot blühende Pflanzen, ob sie noch existieren, keine Ahnung.

Meine Pflanze stammt von der Gärtnerei Kopf, eine jetzt 3-triebige Pflanze aufgebunden auf  Presskork mit Farnauflage. Sie wächst relativ gut (ein Neutrieb pro Jahr) und blüht an alten blattlosen Trieben aus den oberen Nodien.

Dendrobium lawesii
Dendrobium lawesii

Beschrieben wurde die Art von F. Müller 1884 zu Ehren eines Missionars mit Namen Lawes. Sie kommt zwischen 800-2000 m Höhe vor, sie wird als mittelgroß beschrieben, die Triebe können schon über 50 cm lang werden. Die Blütenstände können bis zu 6 Blüten haben. Als Kulturtemperatur wird kalt bis warm angegeben, was erklärt, warum sie bei mir blüht.

Dendrobium derryi oder groeneveldtii ?

Anlässlich einer Einladung zu einer Artenschutzkonferenz zur Asiatisch-Pazifischen Orchideenkonferenz in Bangkok im März 2016 erhielt ich von einem thailändischen Orchideenhändler eine Nachzucht von Dendrobium hughii, die eigentlich aus Borneo kommt, seht dünne Triebe hat und reinweiße Blüten.

Wie das so ist, ich war skeptisch, kaufte das Pflänzchen aber trotzdem. Der Habitus kam mir allerdings verdächtig vor. Inzwischen ist die Pflanze etabliert und hat jetzt erstmals geblüht.

Die Überraschung war groß, denn klar es war nicht Dendrobium hughii aber Dendrobium derryi, die auf dem Titel des  Buchs „The Dendrobiums“ von Howard Wood abgebildet ist (dieses Werk habe ich damals für H. Wood herausgegeben und den Fotoatlas gestaltet).

Die Pflanze wurde 1907 von Ridley nach dem Direktor des botanischen Gartens in Singapur im Jahr 1900 benannt. Sie kommt auf Borneo, Sumatra und auf der Halbinsel Malaysia in Höhen zwischen 500 und 1700m Höhe vor, z.B. in Bergwäldern auf Sandstein. Die Triebe sind ca. 15 cm lang, die Blüten haben einen Durchmesser von 2,3 cm.

Dendrobium derryi
Dendrobium derryi

Kultur hell, temperiert, kleiner Topf mit Rindensubstrat.  Eventuell trägt sie den Namen D. groeneveldtii oder auch D. viridipetalum. Diese Pflanzengruppe ist nicht ausreichend erforscht und unterscheidbar beschrieben.

Lepanthes gargoyla

Lepanthes gargoyla stammt aus Nebelwäldern in Ecuador und wurde 1988 von Luer & Hirtz für Höhenlagen von 1300m beschrieben. Angeblich kann die Pflanze warm bis kalt kultiviert werden. Ich halte meine Pflanze temperiert auf einem völlig bemoosten Gießtopf. Sie hat die Eigenschaft an einem Blütenstiel auf dem Blatt nacheinander, mehrfach im Jahr Blüten zu entwickeln. So auch jetzt, was ziemlich ungewöhnlich ist, weil ja jetzt bekanntermaßen das Licht eher fehlt. Ihre Blätter stehen an dünnen Blattstielen und sind rötlich-braun gefärbt, die Blattoberfläche ist rau, sodass auch im nichtblühenden Zustand ein interessanter „Blattpflanzenhingucker“  im Kulturraum steht. Düngung über den Gießtopfinhalt mit ungefähr 400 Mikrosiemens. Gargoylen sind landläufig steinerne Wasserspeier und in der Mythologie Nachfahren großer Reptilien, die einst den Menschen das Bauen steinerner Behausungen erlauben mussten.

Lepanthes gargoyla
Lepanthes gargoyla

Coelogyne nitida mit ungewöhnlicher Blütezeit

In der Gattung Coelogyne gibt es eine Gruppe von Pflanzen, die der Sektion Ocellatae angehören und die schwer auseinander zu halten sind. Die Pseudobulben sind mehr oder weniger kugelig, hellgrün und stehen dicht zusammen. entweder mit einem oder mit zwei  Blättern, die bis 25 cm lang sein sollen (bei mir kürzer) und ungefähr 3 cm breit sind. Der Blütenstand ist protheranth, das bedeutet er erscheint vor den Blättern aus dem Neutrieb und er hat 3-6 Blüten, die im Durchmesser 4 cm erreichen, weiß sind mit 4 gelben Flecken auf den Seitenlappen und zwei gelben Scheiben mit rotem Rand auf dem Mittellappen. Normalerweise blüht die Art Mai bis Juni. Sie hat wegen des schönen, hellen Spätsommers nochmal geblüht.

Die Art stammt aus Nepal, Bhutan, Burma, Yunnan Laos, Thailand. Sie wurde 1828 von Lindley beschrieben. Sie kommt in Bergregenwäldern bis 2600m Höhe vor.

Coelogyne nitida
Coelogyne nitida

Sie steht  im Topf, hell, ist  leicht zu pflegen  und verträgt während des Wachstums Dünger. Ich kultiviere sie kühl oder temperiert und mit viel Licht.

 

Stenoglottis fimbriata oder longifolia ?

Vor vielen Jahren hat mir ein Orchideenfreund diese dankbare Erdorchidee aus Afrika geschenkt. Sie steht in einem Erdorchideengemisch mit etwas mehr Humusanteilen. Ich vermute sie verzeiht Kulturfehler. Ich habe sie kühl und feucht. Sie blüht im Herbst mit sehr langen Rispen, die nacheinander von unten nach oben aufblühen. Nach der Blüte erscheinen aus dem Boden die neuen Blattrosetten. Die alten sterben mit bzw. nach der Blüte ab. Die Art Stenoglottis longifolia wurde von Hooker 1891 beschrieben, wahrscheinlich ist die Art ohnehin als Synonym zu Stenoglottis fimbriata, die von Lindley 1837 für Gabun und Südafrika beschreiben wurde,   anzusehen.

Stenoglottis longifolia
Stenoglottis longifolia

Vanda Roberts Delight

Vor vielen Jahren erhielt ich einen kleinen Sämling einer Vandahybride, die zwar einen Namen (Roberts Delight)  trug, aber da es offenbar ein Sämling war, hatte ich keine Vorstellung über ihre mögliche Blütenfarbe.

Robert ist der Vorname von Robert(Bob) Fuchs er betreibt in Florida eine Orchideengärtnerei. Schon 1984 anlässlich der ersten Weltorchideenkonferenz in Miami hatte ich seine Vanda-Orchideen bewundertund mir auf den Rückflug mitten im Winter sogar zwei Pflanzen mitgenommen, die aufgrund der Kälte auf Flughäfen und anschließend im Zug prompt eingingen. Auf der Orchideenkonferenz 2008 in Miami habe ich wieder vor seinen Vandeen gestanden. Inzwischen gibt es diese Orchideen in vielen Gärtnereien in Deutschland, z.B. in Schwerte. Sie sind oft ohne Substrat in Holz-oder Plastikkörbchen montiert; regelmäßiges Ansprühen mit leichter Düngerlösung und nicht zu kühle Kultur sowie viel Licht sind ihre Ansprüche.

Vanda Roberts Delight
Vanda Roberts Delight

Die Pflanze, die ich besitze, steht mit grobem Substrat in einem Tontopf. Nach fast 10 Jahren hat sie das erste Mal geblüht. Aber das Warten hat sich gelohnt. Roberts Delight, also Roberts Freude ist jetzt auch meine Freude.

Dryadella simula auch fast ein Dauerblüher

Vor vielen Jahren hat mir ein Orchideenfreund diese kleinwüchsige Pflanze mit ihren lanzettligen Blätter geschenkt. Sie steht in einem kleinen Gittertopf relativ dunkel auf dem Gewächshaustisch und wird ständig feucht gehalten. Die kleinen Blüten erscheinen in unregelmäßigen Abständen das ganze Jahr über.

Diese Orchidee wurde von Luer 1978 für Ekuador, Kolumbien und Peru beschrieben, wo ist im unteren Wolkenregenwald (also sehr feucht) in Höhenlagen zwischen 2000 und 3000 m vorkommt.

Dryadella simula
Dryadella simula

Sie lässt sich durch mehrtriebige Blattbüschel gut vermehren.

Frauenschuh in Papua Neuguinea gefunden Paphiopedilum praestans

Im Vorfeld meiner Reise nach Papua Neuguinea hatte ich mich in der Literatur darüber informiert, welche Frauenschuharten dort wohl noch vorkommen. Eine davon ist Paphiopedilum papuanum, die ich zwar interessant finde, aber da sie eher im Tiefland vorkommt und die Reise nur kurz das Tiefland zum Ziel hatte, war die Wahrscheinlichkeit sie zu finden eher gering.

Dorfbewohner mit Frauenschuhblüte
Dorfbewohner mit Frauenschuhblüte

Auf der Fahrt von Tari im östlichen Tiefland Richtung Mt. Hagen fanden wir an einer steilen Strassenböschung nahe dem Ort Mindi Paphiopedilum striatum, welches auch glanduliferum oder  bodegomii genannt wird oder wilhelminae, etwas irreführend, da der Mt. Wilhelm ganz woanders liegt. Eventuell sind ja dort auch mal Pflanzen gefunden worden. Jedenfalls hat die Pflanze inzwischen den Namen Paphiopedilum praestans und wurde schon 1894 von Pfitzer für Papua Neuguinea benannt. Der Standort ist ca. 4 m hoch verbuscht, aber es sind genügend sehr helle Grasflächen  vorhanden, die Pflanzen stehen in  Kalkschotter, Humusgemisch.

Paphiopedilum praestans in Blüte PNG
Paphiopedilum praestans in Blüte PNG

Sie stehen nur deshalb noch dort, weil sich die Einheimischen nicht dafür interessieren und weil nur selten Orchideenkenner vorbei kommen. Die Dorfbewohner waren jedenfalls sehr überrascht, warum wir in dem Hang herum geklettert sind. Leider hatten die Pflanzen keine Samenkapseln, dafür standen sie teilweise in Blüte. Auf der Fläche wuchsen noch Spathoglottis plicata und Coelogyne assamica.

Paphiopedilum Pflanzen am Standort
Paphiopedilum Pflanzen am Standort